The hydrogen and
fuel cell center
ZBT GmbH

Herzlich Willkommen am ZBT!

Über 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen, prüfen und beraten am ZBT in Duisburg zu Themen rund um Wasserstoff, Brennstoffzellen und Batterien, um mit Ihnen diese Technik für eine nachhaltige Zukunft Wirklichkeit werden zu lassen!

Finden Sie mehr heraus über unsere Themen im Bereich Portfolio - oder sprechen Sie uns gerne an!

Es erwarten Sie FuE-Projekte zur hocheffizienten Wasserstofferzeugung aus Ammoniak für den Einsatz in Brennstoffzellen und Motoren, deren zukünftige Anwendungen auf Schiffen und im stationären Bereich zur Strom- und Wärmeversorgung liegen. Dabei werden wissenschaftliche Arbeiten u.a. zu Ammoniak-Cracking, -Katalyse und -Verbrennung, Wasserstoffabtrennung und Gasreinigung, Teststand- und Anlagenbau sowie Systemintegration und Sicherheitstechnik durchgeführt.
Wir wollen mit Ihnen sichtbarer werden und die Wissenschafts- und Technologiekommunikation rund um Wasserstoff, Brennstoffzellen und innovative Energietechnik ausbauen.
Es erwarten Sie herausfordernde Entwicklungsprojekte, die zusammen mit wechselnden Projektpartnern und Auftraggebern und damit verbundenen neuen Aufgaben/Themenstellungen Ihre Teamfähigkeit und Ihr Geschick für effiziente, kreative Problemlösung fordern.
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat heute (28.04.2021) verkündet, dass unsere Bewerbung für ein Wasserstoff-Technologiezentrum in Duisburg zu den drei Gewinnern gehört!
Die Kompetenzen des ZBT in der Abteilung Neue Materialien und Technologien sollen zur Bearbeitung von Themen mit dem Schwerpunkt Strömungssimulation in Brennstoffzellen und verfahrenstechnischen Anlagen weiter ausgebaut und personell verstärkt werden.

Aktuelles aus unserer Forschung

Im Projekt Trans4ReaL begleitet ZBT die "Reallabore der Energiewende" des BMWi (FFE, Dechema, Agora Energiewende, WWU, TUM, Stiftung Energie und Umweltrecht) mit umfassenden systemischen technischen vergleichenden Analysen und der Analyse und Entwicklung von Geschäftsmodellen.
Im Rahmen des IGF-Projektes "FC-Flex²" wurde die werkzeuglose Fertigung einer folienbasierten Bipolarplatte untersucht. Ziel dieses Forschungsvorhaben war es, funktionstüchtige Bipolarplatten schichtweise aus einem Verbund mehrerer (Graphit- und Metall-) Folien mit unterschiedlichen Strukturen aufzubauen.
Im Rahmen des Projektes Additive Manufacturing of Lightweigth Fuel Cells – ALF erfolgte die Entwicklung eines innovativen PEM-Brennstoffzellenstacks für Luftfahrtanwendungen mit Fokus auf der Auslegung eines kompakten Leichtbau-Verspannsystems.
Ziel des vom BMVI geförderten und von NOW koordinierten Projekt H2LeakDect ist ein neuartiges Prüfverfahren für die Detektion und Ortung von Leckagen an Wasserstoffkomponenten und –anlagen zu entwickeln.
Im neu geförderten Projekt ACOMAT wird ZBT GmbH gemeinsam mit den Partnern AMO GmbH und NB Technologies GmbH die einzigartigen optoelektronischen Eigenschaften von zweidimensionalen Materialien als Katalysator für die Umwandlung von CO2 in solare Brennstoffe untersuchen.